Form

0381/49761-0

Thema

Offene Ladenkassen

19.09.2016

Offene Ladenkassen sind Kassen, die ohne jegliche technische Unterstützung geführt werden. Naturgemäß werden in Ermangelung der technischen Möglichkeiten keine digitalen Einzeldatenspeicherungen vorgenommen, sondern die Tageseinnahme retrograd rechnerisch ermittelt. Diese technische Einschränkung entbindet jedoch nicht grundsätzlich von der zuvor bereits angesprochenen Einzelaufzeichnungspflicht. Für offene Ladenkassen ist es von besonderer Bedeutung, den Bargeldendbestand täglich zu ermitteln und festzuhalten. Vom ausgezählten (und ggf. im Zählprotokoll festgehaltenen) Tagesendbestand sind alle belegmäßig (!) festgehaltenen Kassenausgaben sowie Privatentnahmen/-einlagen abzuziehen und um den Kassenanfangsbestand (d.h. den Tagesendbestand des Vortags) zu mindern. So werden retrograd die Tageseinnahmen des aktuellen Geschäftstags ermittelt. In Anhang 3 ist beispielhaft ein Berechnungsschema für einen Kassenbericht angegeben. Der so erstellte Kassenbericht ist täglich anzufertigen und unveränderbar festzuhalten.

Offene Ladenkassen dürfen auch nach der Reform für elektronische Registrierkassen (ab dem 01.01.2017) noch eingesetzt werden. Eine Rückkehr zu diesem System dürfte sich aufgrund der unzureichenden Kontrolle der eingesetzten Mitarbeiter jedoch in den überwiegenden Fällen verbieten.

Aufbewahrungspflichtige Unterlagen und Aufzeichnungen für offene Ladenkassen:

  • Alle Belege zu sonstigen Änderungen des Bargeldbestands (bspw. Belege zu Geschäftsausgaben, Eigenbelege zu Privatentnahmen/ -einlagen, Belege zu Geldtransfers, Quittungen über Einnahmen, Rechnungen, die bar vereinnahmt wurden)
  • Tägliche Zählprotokolle (empfohlen; siehe Anhang 1)
  • Täglicher Kassenbericht
  • Eintragung in das Kassenbuch

Schritte der Kassenführung beim Einsatz von offenen Ladenkassen:

  1. Ggf. Einzelaufzeichnung der Geschäftsvorfälle
  2. Tägliches Auszählen des Geldbestands (siehe Zählprotokoll Anhang 1)
  3. Tägliche Erstellung des Kassenberichts (siehe Anhang 3):
    • Laufende Erfassung (nicht nur am Monatsende) aller sonstigen Änderungen des Bargeldbestands (bspw. Geschäftsausgaben, Privatentnahmen/ -einlagen, Geldtransfers)
    • Retrograde Ermittlung der Tageseinnahmen
  4. Tägliche Übernahme der ermittelten Tageseinnahmen in das Kassenbuch
  5. Tägliche Erfassung aller sonstigen Änderungen des Bargeldbestands (bspw. Geschäftsausgaben, Privatentnahmen/ -einlagen, Geldtransfers) im Kassenbuch
  6. Zeitnahe Buchung bzw. Übergabe der Kassenbuchdaten zur Buchung an das Steuerbüro

Zitat des Tages

"Der Weg zum Erfolg ist keine Einbahnstraße"

Autor: Klaus Klages
bg

Aktuelles aus der Kanzlei

  • Wichtige Neuerungen im Bereich der Kassenbuchführung

    Der 31. Dezember 2019 ist ein wichtiger Stichtag für alle Unternehmer, die Bareinnahmen in ihrem Unternehmen erzielen und diese mit einer elektronischen Kasse erfassen. Wir möchten Sie mit diesem Schreiben nochmals auf die auf Sie (eventuell) ab dem 1. Januar 2020 zukommenden Verpflichtungen aufmerksam machen.

  • Begrenzung der Steuerermäßigung wegen Gewerbesteueranrechnung ist betriebsbezogen

    Sind im zu versteuernden Einkommen gewerbliche Einkünfte enthalten, ermäßigt sich die Einkommensteuer, soweit sie anteilig auf die enthaltenen gewerblichen Einkünfte entfällt.

  • Umsatzsteuerbefreiung von Heilbehandlungen: Leistungen eines Arztes aus dem Betrieb einer Privatklinik

    Heilbehandlungen, die im Bereich der Humanmedizin von einem Arzt durchgeführt werden, sind von der Umsatzsteuer befreit.

  • Garantiezusage als einheitliche untrennbare Leistung beim Gebrauchtwagenkauf

    Ein Autohändler bot seinen Kunden eine erweiterte Gebrauchtwagengarantie gegen Aufpreis an.

  • Differenzbesteuerung auch beim „Ausschlachten“ von Fahrzeugen

    Ein Schrotthändler kaufte von Privatpersonen alte Fahrzeuge an. Aus diesen baute er Teile aus, die noch funktionsfähig waren.

  • Bemessungsgrundlage der Grunderwerbsteuer beim Erwerb eines Grundstücks zur Errichtung einer Windkraftanlage

    Beim Erwerb eines Grundstücks zur Errichtung einer Windkraftanlage gehört eine auf die benachbarten Grundstücke entfallende Entschädigungszahlung

  • Aufstockung einer Beteiligung an einer grundbesitzenden Personengesellschaft als steuerbarer Erwerbsvorgang

    Innerhalb von fünf Jahren verkaufte der Kommanditist einer grundbesitzenden Personengesellschaft (KG) in mehreren Schritten...

  • Grunderwerbsteuer kann bei nachträglich abgeschlossenem Bauerrichtungsvertrag nacherhoben werden

    Beim Kauf eines unbebauten Grundstücks wird die Grunderwerbsteuer grundsätzlich vom Kaufpreis des Grundstücks festgesetzt.

  • Änderungen des Mutterschutzgesetzes zum 1. Januar 2018

    Zum 1.Januar 2018 greifen wesentliche Änderungen des Mutterschutzgesetzes

  • Keine Haftungsinanspruchnahme des ehemaligen Geschäftsführers einer GmbH bei unzureichender Sachverhaltsaufklärung durch das Finanzamt

    Der Geschäftsführer einer GmbH hat deren steuerliche Pflichten zu erfüllen