Form

0381/49761-0

Thema

Offene Ladenkassen

19.09.2016

Offene Ladenkassen sind Kassen, die ohne jegliche technische Unterstützung geführt werden. Naturgemäß werden in Ermangelung der technischen Möglichkeiten keine digitalen Einzeldatenspeicherungen vorgenommen, sondern die Tageseinnahme retrograd rechnerisch ermittelt. Diese technische Einschränkung entbindet jedoch nicht grundsätzlich von der zuvor bereits angesprochenen Einzelaufzeichnungspflicht. Für offene Ladenkassen ist es von besonderer Bedeutung, den Bargeldendbestand täglich zu ermitteln und festzuhalten. Vom ausgezählten (und ggf. im Zählprotokoll festgehaltenen) Tagesendbestand sind alle belegmäßig (!) festgehaltenen Kassenausgaben sowie Privatentnahmen/-einlagen abzuziehen und um den Kassenanfangsbestand (d.h. den Tagesendbestand des Vortags) zu mindern. So werden retrograd die Tageseinnahmen des aktuellen Geschäftstags ermittelt. In Anhang 3 ist beispielhaft ein Berechnungsschema für einen Kassenbericht angegeben. Der so erstellte Kassenbericht ist täglich anzufertigen und unveränderbar festzuhalten.

Offene Ladenkassen dürfen auch nach der Reform für elektronische Registrierkassen (ab dem 01.01.2017) noch eingesetzt werden. Eine Rückkehr zu diesem System dürfte sich aufgrund der unzureichenden Kontrolle der eingesetzten Mitarbeiter jedoch in den überwiegenden Fällen verbieten.

Aufbewahrungspflichtige Unterlagen und Aufzeichnungen für offene Ladenkassen:

  • Alle Belege zu sonstigen Änderungen des Bargeldbestands (bspw. Belege zu Geschäftsausgaben, Eigenbelege zu Privatentnahmen/ -einlagen, Belege zu Geldtransfers, Quittungen über Einnahmen, Rechnungen, die bar vereinnahmt wurden)
  • Tägliche Zählprotokolle (empfohlen; siehe Anhang 1)
  • Täglicher Kassenbericht
  • Eintragung in das Kassenbuch

Schritte der Kassenführung beim Einsatz von offenen Ladenkassen:

  1. Ggf. Einzelaufzeichnung der Geschäftsvorfälle
  2. Tägliches Auszählen des Geldbestands (siehe Zählprotokoll Anhang 1)
  3. Tägliche Erstellung des Kassenberichts (siehe Anhang 3):
    • Laufende Erfassung (nicht nur am Monatsende) aller sonstigen Änderungen des Bargeldbestands (bspw. Geschäftsausgaben, Privatentnahmen/ -einlagen, Geldtransfers)
    • Retrograde Ermittlung der Tageseinnahmen
  4. Tägliche Übernahme der ermittelten Tageseinnahmen in das Kassenbuch
  5. Tägliche Erfassung aller sonstigen Änderungen des Bargeldbestands (bspw. Geschäftsausgaben, Privatentnahmen/ -einlagen, Geldtransfers) im Kassenbuch
  6. Zeitnahe Buchung bzw. Übergabe der Kassenbuchdaten zur Buchung an das Steuerbüro

Zitat des Tages

"Wer nichts als Geld verdient, verdient auch nichts als Geld"

Autor: Anthroposophengemeinschaft Düren
bg1

Aktuelles aus der Kanzlei

  • Dreijährige Renovierungsphase - keine Erbschaftsteuerbefreiung für ein Familienheim

    Das Finanzgericht Münster entschied, dass der Erwerb eines Familienheims nicht steuerbefreit ist, wenn der Erbe das Objekt erst nach einer dreijährigen Renovierungsphase bezieht.

  • Tipps zum Einlösen von Geschenkgutscheinen

    Haben Sie an Weihnachten einen Gutschein geschenkt bekommen? Dann sollten Sie darauf achten, diesen rechtzeitig einzulösen.

  • "Crowdworker" ist kein Angestellter

    Eine Vereinbarung eines "Crowdworkers" mit dem Betreiber einer Internetplattform, die keine Verpflichtung zur Übernahme von Aufträgen enthält, begründet kein Arbeitsverhältnis. Dies entschied das Landesarbeitsgericht München.

  • Höheres Elterngeld bei monatlichen Umsatzbeteiligungen

    Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen entschied, dass Arbeitnehmer, die neben ihrem Angestelltengehalt monatliche Umsatzbeteiligungen erhaten, Anspruch auf ein höheres Elterngeld haben.

  • Seit 01.01.2020: Austauschprämie für Ölheizungen

    Der Austausch einer alten Ölheizung gegen eine neue, effizientere und klimafreundlichere Anlage wird seit 1. Januar 2020 mit der Austauschprämie für Ölheizungen gefördert.

  • Steuerliche Neuregelungen für Arbeitnehmer ab 2020

    Zum 01.01.2020 traten verschiedene steuerliche Änderungen in Kraft. Die wichtigsten Neuregelungen für Arbeitnehmer im Überblick:

  • Ausgabepflicht von Kassenbelegen kann bei Vorliegen von sachlichen Härten entfallen

    Die Bundesregierung erklärte auf Anfrage, dass auf die Pflicht zur Ausgabe von Kassenbelegen im Fall des Vorliegens sog. sachlicher Härten in Ausnahmefällen verzichtet werden kann.

  • Entgeltfortzahlung auch bei weiterem Krankheitsfall auf sechs Wochen beschränkt

    Grundsätzlich ist der gesetzliche Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall auch dann auf die Dauer von sechs Wochen beschränkt, wenn während bestehender Arbeitsunfähigkeit eine neue, auf einem anderen Grundleiden beruhende Krankheit auftritt, die ebenfalls Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat (Grundsatz der Einheit des Verhinderungsfalls).

  • Ab 2020 wesentliche Änderungen für Arbeitgeber durch das Bürokratieentlastungsgesetz III

    Durch das Bürokratieentlastungsgesetz III ergeben sich u. a. Änderungen für Arbeitgeber, wie z. B. die Anhebung der Grenzen zur Lohnsteuerpauschalierung bei kurzfristiger Beschäftigung.

  • Lohnsteuerliche Behandlung von unentgeltlichen oder verbilligten Mahlzeiten von Arbeitnehmern ab 2020

    Die Sachbezugswerte ab Kalenderjahr 2020 sind durch die Elfte Verordnung zur Änderung der Sozialversicherungsentgeltverordnung vom 29.11.2019 festgesetzt worden. Darauf weist das Bundesministerium der Finanzen hin.